Tiere_Mufflon_2

Mufflon
Ovis musimon

Das Mufflon ist das kleinste Wildschaf und so nahe mit unseren Hausschafen verwandt, dass man sie problemlos miteinander kreuzen könnte. Wie die Hausschafe sind auch Mufflons sehr gesellige Tiere und tagaktiv. Sie leben in grossen, gemischten Herden zusammen, lediglich im Sommer sondern sich die Männchen (so genannte Widder) einzeln oder in Gruppen ab.

Die Weibchen haben keine Hörner, die erwachsenen Widder hingegen sind an ihren gewundenen, grossen Hörnern leicht zu erkennen. Ein solches Horn, das bis zu 85cm lang werden kann, wächst das ganze Leben lang. Es wird, im Gegensatz zu den Geweihen der Hirsche, nie abgeworfen. Das Horn besteht aus einem Knochenzapfen, der mit einer Hornschicht überzogen ist. Mit den Hörnern werden auch die Rangkämpfe innerhalb einer Gruppe ausgetragen. Die Widder nehmen bis zu 20m Anlauf und stossen mit lautem Krachen aufeinander. Zwischen Oktober und Dezember können diese Rangkämpfe manchmal auch im Tierpark beobachten werden.

Das natürliche Verbreitungsgebiet des Mufflons befindet sich auf Korsika und Sardinien, wo es in der Zwischenzeit als gefährdet gilt. Wahrscheinlich wurden schon zu Römerzeiten einige Tiere aufs Festland gebracht. Das heutige Verbreitungsgebiet erstreckt sich über ganz Mitteleuropa, ausser Grossbritannien, Luxemburg und Belgien. Es ist jedoch dauernd Veränderungen unterworfen, da immer wieder Mufflon-Populationen verschwinden, oder auch anderorts wieder neue Tiere ausgesetzt werden. In der Schweiz selber wurden verschiedene Gesuche zur Aussetzung abgelehnt. Trotzdem leben im Wallis einige kleine Kolonien, die anfangs der siebziger Jahre aus Frankreich einwanderten.

Im Tierpark Goldau finden Sie unsere Mufflonherde in der Freilaufzone. Sie werden von den Besuchern gerne mit Geissen oder Steinböcken verwechselt. Diese beiden Arten finden Sie bei uns jedoch nur in einem Gehege.
Weitere Informationen

Datum: 20. März 2014 Author: Natur- und Tierpark Goldau