Tiere_Schwarzhalsschwan_1

Schwarzhalsschwan
Cygnus melanocoryphus

Wie der Name schon sagt, besitzt der Schwarzhalsschwan einen schwarzen Hals und Kopf. Ab dem unteren Drittel des Halses ist er weiss und um das Auge hat er einen schmalen, weissen Augenstreifen. Der Schnabel ist hellblau mit einen bis zum Auge hin reichenden roten Stirnhöcker, welcher beim Männchen etwas ausgeprägter ist als beim kleineren Weibchen. Der Stirnhöcker bildet sich erst beim Erlangen der Geschlechtsreife im dritten Lebensjahr voll aus. Der Schwarzhalsschwan ist etwas kleiner als der Höckerschwan und kann ein Gewicht von 3.5kg bis 6.5kg erreichen.

Zum Verbreitungsgebiet des Schwarzhalsschwanes zählen vor allem die südlichen Gebiete Südamerikas. Während die südlicheren Populationen im Winter weiter nach Norden ziehen, sind die meisten nördlichen Populationen ganzjährig ansässig. Brütende Schwarzhalsschwäne beanspruchen ein grosses und streng abgegrenztes Revier.

Sie leben ausserhalb der Brutzeit gesellig, während der Brut verhalten sich die Vögel aber allgemein sehr territorial und aggressiv. Die Nester werden an Seen in der dichten Ufervegetation oder auch auf kleinen Inseln gebaut. Die 3-7 Eier werden während 34-36 Tagen vom Weibchen alleine ausgebrütet. Sobald die Jungen die Flugfähigkeit erlangen, leben sie in Gruppen von 20-40 Tieren.

Trotz diesen grossen Gruppen, die sich zur Mauserzeit bis zu der stattlichen Anzahl von 5’000 Tieren ansammeln können, sind die Schwarzhalsschwäne in gewissen Gebieten seltener geworden. Die Trockenlegung grosser Feuchtgebiete zur Gewinnung von Viehweiden und somit der Verlust ihres Lebensraumes macht den Vögeln zu schaffen. Ihre Nahrung besteht überwiegend aus Samen, Wasserpflanzen und Algen, die sie mit tief eingetauchtem Hals vor allem im flachen Wasser suchen.

Im Tierpark Goldau finden Sie unsere Schwarzhalsschwäne am Anfang des Blauweiher Rundgangs bei der kleinen Brücke.
Weitere Informationen

Datum: 20. März 2014 Author: Natur- und Tierpark Goldau