Weisser Barock-Esel
Equus asinus domesticus

Der weisse Barock-Esel wurde ursprünglich in Österreich und Ungarn gezüchtet und wird darum gelegentlich auch als Österreich-Ungarischer Weisser Esel bezeichnet. Wie alle anderen Eselarten stammt auch der Barock-Esel von den heute fast ausgestorbenen Somali-Wildeseln in Nordafrika ab. Es wird angenommen, dass der Wildesel ca. 4000 vor Chr. im Vorderen Orient domestiziert und vorwiegend als Last-, Zug- und Reittier genutzt wurde. Überliefert ist, dass er für den Seidentransport auf der Seidenstrasse diente und bereits in der Bibel verschiedentlich erwähnt wurde.

Die Esel wurden von den Römern nach Mitteleuropa gebracht, wo sie hauptsächlich in Mühlen und Bergwerken als Arbeitstier eingesetzt wurden. Esel bringen für diese Tätigkeiten von Natur aus optimale Voraussetzungen mit: Sie sind ausdauernd, widerstandsfähig und stellen keine grossen Ansprüche bezüglich Haltung, denn sie können über mehrere Tage mit sehr wenig Wasser und Nahrung auskommen.

Der Barock-Esel wird fälschlicherweise oft auch Albinoesel genannt. Albinismus ist eine angeborene genetisch bedingte Störung. Betroffenen Tieren fehlen die Grundfarbpigmente. Barock-Esel besitzen aber durchaus Farbpigmente. Die helle Farbe wurde lediglich herausgezüchtet. Wer im Barock (17.-18.Jh.) etwas auf sich hielt, besass weisse Tiere. Die helle Farbe galt als Lichtbringer. Anders als die meisten Hausesel dienten die Barock-Esel vorwiegend zur Unterhaltung von Frauen und Kindern. Als Trag- oder Transporttier konnten sie im Sommer nicht eingesetzt werden, da sie sehr wärmeempfindlich sind. Heute ist der Bestand der Barock-Esel stark gefährdet. Gezielte Zuchtprogramme sollen die Erhaltung der wenigen Tiere sichern.

Unsere Barock-Esel finden Sie im Haustierpark neben der Bär-Wolf-Gemeinschaftsanlage. Ein Teil der Herde befindet sich jedoch ausserhalb des Parks und wird täglich von unseren Pflegern betreut.

Datum: 20. März 2014 Author: Natur- und Tierpark Goldau