Kein Covid-Zertifikat für den Tierpark-Besuch benötigt

In den Innenräumen des Restaurants Grünen Gans wird ein Zertifikat benötigt – die Abholung von Speisen und Getränken sowie die Konsumation auf den Terrassen ist ohne Zertifikat möglich.
Weitere Informationen

News

27.Juli 2021

Rückblick auf ein gutes Jahr trotz schwierigen Rahmenbedingungen

Der Natur- und Tierpark Goldau hat seinen Jahresbericht 2020/2021 veröffentlicht. Darin blickt er auf ein Ausnahmejahr mit zwei verordneten Schliessungen sowie auf besucherstarke Sommermonate zurück.

Das Vereinsjahr begann im April 2020 und endete im März 2021. Es war geprägt von der Coronavirus-Pandemie, was zu zwei behördlich verordneten Schliessungen, vielen Unsicherheiten und diversen Schutzmassnahmen geführt hat. Insgesamt war der Tierpark im Geschäftsjahr 2020/2021 137 Tage geschlossen. Die Versorgung der Tiere hielt der Natur- und Tierpark natürlich auch zu dieser Zeit im gewohnten Rahmen aufrecht.

Sparmassnahmen, Unterstützung und freudige Besucherzahlen
Bereits Mitte März 2020 trat der Natur- und Tierpark Goldau auf die Sparbremse. Die durchschnittlichen Tagesausgaben wurden drastisch gesenkt. Der Tierpark erhielt eine Versicherungsleistung und konnte von der Kurzarbeitsentschädigung profitieren. Die Unterstützung von Privatpersonen war überwältigend, die mit Spenden und Patenschaften zeigten, wie sehr ihnen der Tierpark Goldau am Herzen liegt. Weiter erhielt der Tierpark wichtige Beiträge von Bezirken und Gemeinden. Bei den Wiedereröffnungen bekam der Natur- und Tierpark Goldau jeweils grossen Zulauf an Besuchenden aus der gesamten Schweiz.

«Die Kombination all dieser Massnahmen hat dazu geführt, dass der Natur- und Tierpark Goldau trotz des schwierigen Jahres und einer Einbusse von fast einer Million Franken in der Gastronomie einen positiven Jahresabschluss erzielen kann», so Prof. Dr. Silvio Herzog, Präsident der Verwaltungskommission.

Tierische Highlights
Trotz der schwierigen Umstände gab es auch im vergangenen Geschäftsjahr einige tierische Highlights, wie die Geburt des Wisent-Weibchens Tjala, die Ankunft eines weissen Rehs sowie des Fischotters namens Julia. Auch in den für Besuchende weniger einsehbaren Bereichen gab es viel zu tun. Unter anderem hat das Tierpark-Team 268 Tiere in der Auffang- und Pflegestation betreut und diverse Notfalleinsätze in Zusammenarbeit mit der Kantonspolizei, der Wildhut und dem Veterinäramt geleistet.

Attraktive Erweiterungen dank projektbezogenen Spenden
Im vergangenen Geschäftsjahr konnten die neue Dachsanlage sowie die Stationen «Wildbienen» und «Käfergarten» des Insektenpfades eröffnet werden. Zudem sind die Bauarbeiten für den Grosswijer gestartet – eine Auen- und Kulturlandschaft inklusive eines Stalles für Nutztiere ist am Entstehen und wird den Tierpark mit einer weiteren Attraktion bereichern. Das Projekt ist vollumfänglich durch projektbezogene Spenden finanziert.

Der Tierpark blickt optimistisch und freudig in die Zukunft. Im Jahr 2023 soll der neue Eingangsbereich die Besuchenden empfangen.

Ausführlicher Jahresbericht und Generalversammlung
Der Jahresbericht 2020/2021 wird den Mitgliedern des Vereins Natur- und Tierpark Goldau diese Woche per Post zugestellt und kann seit heute online eingesehen werden.

Die 95. Generalversammlung des Vereins findet am Samstag, 28. August um 18.00 Uhr in gewohntem Rahmen statt.
An der GV werden Jahresbericht und Jahresrechnung präsentiert.

Der Jahresbericht 2020/2021 ist einsehbar unter www.tierpark.ch/verein.

 

Das Geschäftsjahr des Tierparks war geprägt von der Corona-Pandemie.

Das Geschäftsjahr des Tierparks war geprägt von der Corona-Pandemie.

Die Versorgung der Tiere war jederzeit gewährleistet.

Die Versorgung der Tiere war jederzeit gewährleistet.

Zwischen den Schliessungen waren die Besucherzahlen äusserst erfreulich.

Zwischen den Schliessungen waren die Besucherzahlen äusserst erfreulich.

Die Geburt von Wisent-Kalb «Tjala» im Juni 2020 sorgte für grosse Freude.

Die Geburt von Wisent-Kalb «Tjala» im Juni 2020 sorgte für grosse Freude.

In der Auffang- und Pflegestation wurden 50% mehr Tiere als im Vorjahr betreut.

In der Auffang- und Pflegestation wurden 50% mehr Tiere als im Vorjahr betreut.

Darunter war auch ein spezieller Gast: ein weisses Reh.

Darunter war auch ein spezieller Gast: ein weisses Reh.

Die neue Anlage für die Dachse wurde eröffnet und zwei Dachse zogen ein.

Die neue Anlage für die Dachse wurde eröffnet und zwei Dachse zogen ein.

Im Februar 2021 starteten die Bauarbeiten für das Projekt Grosswijer.

Im Februar 2021 starteten die Bauarbeiten für das Projekt Grosswijer.