Feuersalamander

Die Feuersalamander werden als Larven auf die Welt gebracht - dies ist eine Ausnahme unter den Amphibien.

Feuersalamander

Feuersalamander
SALAMANDRA SALAMANDRA

Feuersalamander sind die grössten einheimischen Schwanzlurche und verbringen ihr Leben sowohl im Wasser wie auch an Land. Wie bei allen Amphibien in der Schweiz leben die Larven (Jungtiere) im Wasser. Diese schlüpfen jedoch nicht aus Eiern (Laich), die zuvor in den Teich gelegt wurden, sondern werden lebend geboren. Das ist eine Ausnahme unter den Amphibien.

Typisch für die Feuersalamander ist der schwarze Körper mit auffallenden orange-gelben Flecken. Jeder Feuersalamander kann an seiner Färbung eindeutig von anderen Individuen unterschieden werden. Mit dieser Färbung warnt das Amphib seine Feinde. Denn wenn sich Feuersalamander ernsthaft bedroht fühlen, verteidigen sich durch die Abgabe giftiger Hautsekrete. Diese Gifte können auch für den Menschen unangenehm sein, daher sollte man die Tiere nicht berühren.

Die Feuersalamander leben in der Schweiz vorwiegend in feuchten Laubmischwäldern oder Schluchten, wo sie während der Nacht bei feuchter Witterung kleine Wirbellose jagen.

Im Natur- und Tierpark Goldau können Sie die Feuersalamander im Amphibienhaus beim Eingang entdecken.