Gämse

Sowohl Männchen als auch Weibchen tragen bei den Gämsen Hörner.

Gemse

Gämse
RUPICAPRA RUPICAPRA

Bei den Gämsen tragen sowohl Männchen als auch Weibchen Hörner. Diejenigen der Böcke sind dabei leicht dicker und stärker nach hinten gekrümmt.

Gämsen sind nicht eigentliche Hochgebirgstiere. Sie sind dort zwar ganzjährig anzutreffen, der Schwerpunkt ihres Lebensraumes ist aber die Waldgrenze. Vor allem im Sommer wandern sie in die Höhe und ernähren sich von frischem Gras und Kräutern. Durch ihre speziellen Hufe mit harter Schale und weichem Kern gehören sie zu den besten Kletterern im Tierreich. Gämsen sind anspruchsvoll in ihrer Nahrungsauswahl und empfindlich auf Ungewohntes, weshalb sie im Natur- und Tierpark nicht gefüttert werden dürfen.

Gämsen waren im ansonsten wildarmen 19. Jahrhundert in den Alpen relativ häufig anzutreffen und wurden im Gegensatz zu Rothirsch oder Steinbock in der Schweiz nie ausgerottet. Schutzgebiete und strenge Jagdgesetze trugen auch im 20. Jahrhundert zur weiteren Ausbreitung bei.

Im Natur- und Tierpark Goldau finden Sie die Gämsen in der Anlage gegenüber dem Diana-Kiosk, welche sie sich mit den Schneehasen teilen.