Knäkente

Die Knäkente gehört zu den kleinsten Enten der Welt.

Knäkente
Knäkente

Knäkente
ANAS QUERQUEDULA

Das Brutkleid der männlichen Knäkente ist gekennzeichnet durch einen braunen Kopf mit weissen Längsstreifen oberhalb der Augen. Auf den Flanken hat es ein feines, silbergrau-schwarzes Wellenmuster, der Bauch ist weiss.

Knäkenten sind Zugvögel und verbringen die Wintermonate südlich der Sahara in Afrika. Erst im April kehren sie für die Brutzeit, welche von April bis Mai dauert, zurück nach Europa und Asien. Durchschnittlich legen sie acht bis elf Eier. Knäkenten leben sehr heimlich, besonders wenn sie Jungtiere haben. Ein Nachweis einer erfolgreichen Brut ist daher nur schwer zu erbringen.

Der Bestand der Knäkente nimmt in ganz Europa ab und hat grosse Schwankungen. Diese dürften mit den Dürreperioden in der Sahelzone zusammenhängen, wo sich die Hauptüberwinterungsgebiete der Knäkenten befinden. Für die gesamte Abnahme des Bestandes dürften nebst den verschlechterten Bedingungen in vielen Winterquartieren vor allem der hohe Jagddruck verantwortlich sein sowie die intensivierte Landwirtschaft in Russland, dem Hauptbrutgebiet der Knäkente.

Im Natur- und Tierpark Goldau finden Sie die Knäkente auf dem Rundgang beim Blauweiher, in der Nähe des Kranichs.

 

Weitere Informationen zur Knäkente gibt es im Zootier-Lexikon.