Waldrapp

Waldrappe lebten früher in ganz Europa, heute gibt es nur noch kleine Restbestände in Marokko und im Vorderen Orient.

Waldrapp
Waldrapp
Waldrapp

Waldrapp
GERONTICUS EREMITA

Im Mittelalter war dieser rund 75cm lange, schwarze Vogel mit dem langen, dünnen Schnabel noch im Alltag der Schweizer verankert: In der berühmten «Historia Animalium» (Naturgeschichte) des Zürcher Stadtarztes Conrad Gessner (1555 herausgegeben) wird neben einer Beschreibung des Vogels auch erwähnt, wie «feinschmeckend zart» dessen Fleisch sei. Tatsächlich sind in alten Kochbüchern auch einige Rezepte für die Zubereitung von Waldrappen zu finden.

Weil die Waldrappe in Felsnischen oder auf Felsvorsprüngen in Kolonien von 30 – 400 Tieren brüten, war die Jagd auf sie ziemlich einfach. Vor allem Jungtiere sollen in Europas Fürstenhäusern in grosser Anzahl verspeist worden sein. Doch auch weitere Gründe führten zur Ausrottung dieser Vögel: Nebst der intensiven Bejagung haben auch Veränderungen des Klimas sowie der landwirtschaftlichen Bewirtschaftungsmethoden (z.B. Einsatz von Pestiziden) eine wichtige Rolle gespielt. Im 17. Jahrhundert starben die Waldrappe in Mitteleuropa aus.

Aktuell kommen in den Zoos weltweit mehr Waldrappküken zur Welt als in freier Wildbahn. Nur dank der Zucht dieser Vögel im Rahmen des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms (EPP) wird das Überleben dieser Vogelart gesichert. An diesem Programm beteiligt sich auch der Natur- und Tierpark Goldau.

Da der Waldrapp ein Zugvogel ist, ist die Auswilderung alles andere als einfach. Denn ein Jungvogel erlernt von seinen Eltern die Flugroute, die für ihn überlebenswichtig ist. Wird ein Vogel von Menschenhand aufgezogen, fehlt ihm dieses Wissen. So fliegen die Jungtiere zwar im Spätsommer von ihren Wohnplätzen los, aber alle in verschiedene Richtungen. Um zu vermeiden, dass sich die Waldrappe verirren, ist es möglich, dass die menschlichen Zieheltern, auf welche die Vögel geprägt sind, mit Leichtflugzeugen vorausfliegen, um den Tieren den Weg zu zeigen.

Im Natur- und Tierpark Goldau finden Sie die Waldrappen-Kolonie in den Volieren auf der rechten Seite nach dem Eingang, auf dem Weg in Richtung Fischotter.