zwergmaus

Zwergmaus
Micromys minutus

Die ocker bis dunkelbraun gefärbte Zwergmaus bevorzugt feuchte Gebiete mit hohen Gras- oder Schilfbeständen von über 50cm Höhe. Eher selten findet man unser kleinstes einheimisches Nagetier auch in Waldlichtungen, an Waldrändern oder in Getreidefeldern. Das Verbreitungsgebiet ist trotzdem weitläufig: Zwergmäuse sind in ganz Eurasien bis nach Japan anzutreffen.

In der Schweiz befindet sich die Zwergmaus vorwiegend um den Neuenburger See sowie am Genfer See. Aber auch in den Kantonen Basel, Tessin und St. Gallen wurde die Zwergmaus schon gesichtet.

Zwergmäuse ernähren sich hauptsächlich von Samen und Insekten. Im Winter stellen sie vollständig auf tierische Nahrung um und suchen vor allem überwinternde Insekten. Auf der Suche nach Nahrung sind die Zwergmäuse vorwiegend tagsüber aktiv. Die natürliche deckungsreiche Umgebung im hohen Gras schützt sie dabei vor Feinden.

In der Nacht und für die Jungenaufzucht ziehen sich die Zwergmäuse in ein typisch kugeliges Nest aus langen Pflanzenblättern zurück, das zwischen Grashalmen eingewoben wurde.

Die bevorzugte Fortbewegungsart ist das Klettern. Der Schwanz der Zwergmaus ist an diese Lebensweise angepasst und dient beim Abwärtsklettern als zusätzliche Sicherung. Wenn Gefahr droht, verharren die Tiere in einer Art Tarnstellung, bei Überraschungen lassen sie sich auf den Boden fallen.

Im Tierpark Goldau sind die Zwergmäuse die heimliche Hauptattraktion bei Kindern. In dem Terrarium beim Baummarderhaus lebt eine grosse Zwergmausfamilie. Auf den ersten Blick erscheint dem Besucher das Gehege häufig unbelebt. Aber schon bald verraten sich die kleinen, braunen Tiere durch ihre emsige Futtersuche.
Weitere Informationen

Datum: 11. März 2014 Author: Natur- und Tierpark Goldau